Wissenswertes

Gaming Notebooks – Wissenswertes

Wir möchten Ihnen zunächst einmal ein gewisses Grundwissen, in unserer Kategorie Gaming Notebooks – Wissenswertes, bezüglich der Hardware und des Aufbaus eines  Gaming Notebook mit auf den Weg geben. Dafür sollten wir uns vor Augen halten was ein Gaming Notebook überhaupt ausmacht. Im folgenden möchten wir Ihnen alles so einfach wie möglich in komprimierter Form erklären. Sie sind interessiert? Dann können Sie sich nun gerne in unseren Gaming Laptop Vergleich einlesen.

Gaming Notebooks

Nun widmen wir uns in unserer Gaming Notebooks Kategorie dem Mainboard. Dieses ist die Hauptplatine eines jeden Notebooks. Auf ihr werden sämtliche Hardwarekomponenten angeschlossen und dadurch mit einander verbunden. So einfach diese Aufgabe auch erscheint, handelt es sich hierbei um ein derart großes Thema dass wir uns hier nur kurz fassen und auf ein lehrreiches Buch verweisen möchten:

Der Prozessor

Der Prozessor*, oder auch das „Herzstück des Notebooks„, arbeitet in einem regelmäßigen Rhythmus und dient dazu Befehle abzuarbeiten. Es müssen Rechenoperationen ausgeführt werden und Teile des Notebooks gesteuert werden. Daten die eingegeben werden müssen verarbeitet und am Ende wieder ausgegeben. Der Prozessor hat also aller Hand zu tun. Wichtig hierbei:

  • Taktfrequenz: Wir sprachen eben bereits von einem regelmäßigen Rhythmus. Genau damit meinen wir die Taktfrequenz. Wie Sie sich vorstellen können bedeutet dies, je höher die Taktfrequenz desto schneller kann ein Prozessor Befehle verarbeiten. Um die Geschwindigkeit solcher Rhythmen messen zu können hat man sich auf das Maß „Hertz“ geeinigt, dabei entspricht ein Hertz ein Takt pro Sekunde. Um ein Gefühl dafür zu bekommen was einer hohen Taktfrequenz entspräche, der Prozessor des HP OMEN X´*, hat insgesamt 4 Kerne mit je stolzen 4,20 GHz, also 4.200.000.000 Hertz!

Der Arbeitsspeicher

Nun möchten wir Ihnen in unserem Artikel Gaming Notebooks* den Arbeitsspeicher vorstellen, dieser besteht aus RAM-Chips. RAM steht für Random-Access Memory, zu deutsch Arbeitsspeicher. Es handelt sich um einen kurzzeitigen Speicher, in diesem werden alle laufenden Prozesse und Programme zwischengespeichert. Ein RAM-Modul besitzt Speicher, für gewöhnlich zwischen 1 und 16 Gigabyte. Mit 4 Gigabyte sind Sie für einen Alltagsrechner gut ausgestattet, beispielsweise im Büro oder auch für einige Spiele. Für ein Gaming Notebook benötigen Sie mittlerweile ein wenig mehr.

Arbeitsspeicher - Unsere EmpfehlungWenn Sie nun mehrere Programme gleichzeitig öffnen und auch nutzen möchten werden Sie bei zu geringen Arbeitsspeicher merken, dass Ihr Notebook nur noch sehr langsam läuft, stark überlastet ist. Wie Sie sich also denken können ist der Arbeitsspeicher wichtig für die Schnelligkeit und auch die Belastbarkeit Ihres Gaming Notebooks.

Vorhin erwähnten wir dass es sich bei dem Arbeitsspeicher um einen kurzzeitigen Speicher handelt. Ein kleines Beispiel: Schalten Sie ihr Notebook aus wird der Arbeitsspeicher wieder geleert. Sicherlich haben Sie die dementsprechend schon die Erfahrung gemacht dass ein Neustart hin und wieder hilft ein lähmendes System wieder zu beschleunigen. Keine Sorge, diese Erfahrungen werden Sie mit unseren Empfehlungen nicht so schnell machen.

Darauf sollten Sie achten

Wenn Sie einmal Ihren Arbeitsspeicher erweitern möchten sollten Sie darauf achten dass dieser die gleiche Taktung und gleiche Kapazität hat wie die aktuell eingebauten. Andernfalls ist mit Abstürzen und Inkompatibilitäten zu rechnen. Um weiteren Problemen aus dem Weg zu gehen sollten Sie im Idealfall auch den selben Hersteller wählen. Ein wichtiger Punkt übrigens den man beachten sollte für Ihren aktuellen Rechner: Windows 8 mit der 32-bit Version kann nur maximal 4GB Arbeitsspeicher adressieren, die 64-bit Version wiederum 192GB. Die Pro und Enterprise Version sogar noch mehr. Windows 10 schafft es mit der 64-bit Version bis zu 512 GB Arbeitsspeicher zu adressieren.

HDD oder SSD?

Kommen wir zu erst zur Festplatte. Hierbei möchten wir uns auf die IDE und SATA* Festplatten beschränken. IDE steht für Integrated Device Electronics. Es handelt sich hierbei um einen älteren Standard für den Anschluss von Festplatten und auch für CD/DVD Laufwerken. ATA widerrum ist ein Protokoll welches Anfang 2000 von Intel entwickelt wurde, hiermit werden die Daten über die Leitungen transportiert. Um diese mit dem Mainboard zu verbinden benötigen sie ein Flachbandkabel mit Pfostensteckern.  Diemaximale Datenrate liegt bei 133 MByte/s, die Daten werden hierbei durch parallel geschaltete Datenleitungen übertragen.

Alles was Sie bis hierhin über die IDE gelesen haben sollte als Verständnis reichen, denn die IDE ist mittlerweile stark von den SATA Festplatten verdrängt worden. Als kleines Beispiel schauen Sie sich doch mal unsere Drei Empfehlungen an, KEINE davon ist mit einer Festplatte bestückt welche eine IDE Schnittstelle anbietet.

SATA – Serial AT Attachment

Kommen wir nun zur Alternative, dem SATA. Im Gegensatz zur Übertragungsart der IDE werden hier die Daten hintereinander, also seriell übertragen. Die höhere Übertragungsgeschwindigkeit wird mit Hilfe des höheren Takts von 1500 MHz erreicht, bei der IDE sind es lediglich nur 25 MHz. Grundsätzlich sollten Sie eine SATA Festplatte einer IDE Festplatte vorziehen.

SSD – Solid State Disk

…dahinter verbirgt sich eine Flash-Speichertechnologie. Langfristig war der Plan damit bisherige Festplatten abzulösen, davon sind wir noch weit entfernt. Warum haben wir uns bisher gegen die SSD entschieden? Ein Wort sollte dafür reichen: „Langlebigkeit„. Vorallem für Sie als leidenschaftlicher Gamer ist es wichtig sich auf Ihre Festplatten verlassen zu können und genau da ist der Haken bei SSDs. Sie sind schnell, keine Frage. Sogar sehr schnell und trotzdem verzichten selbst eingefleischte Zocker wie man sie auf Youtube sehen kann überwiegend auf SSDs. Einer der Gründe dafür ist die Beschränkung der Schreibvorgänge pro Speicherzelle. Wir wollen Ihnen nicht völlig von einer SSD abraten, es ist empfehlenswert wenn Sie eine SSD kaufen möchten diese für Ihr Windows zu nutzen. In diesem Fall sollten Sie darauf achten dass Ihre SSD niemals voll ausgelastet ist, dadurch werden die Dateien immer wieder in andere Blöcke geschrieben, was Ihnen einen enormen Performancegewinn und einer längeren Lebenszeit Ihrer SSD garantiert. Die Spiele sollten Sie wieder auf einer anderen Festplatte installieren.

Gaming Notebooks – Die Grafikkarte

Neben dem Prozessor wird die Grafikkarte für ein Gaming Notebook immer wieder hervor gehoben, mit Recht. Die Anforderungen an Grafikkarten steigen stetig, neue 3D-Inhalte, hochauflösende Bilder und Filme verlangen nach Kraft. Eine Grafikkarte ist eine vielseitige Hardware Komponente, sie verfügt über einen eigenen Prozessor, eigenen RAM, sogar einen eigenen Prozessor und vieles mehr. Widmen wir uns dem Ganzen.

titanfall 2Der Grafikprozessor wird auch als GPU bezeichnet. Dieser koordiniert und verteilt sämtliche Informationen und Befehle für die Ausgabe. Entweder ist er per PCI-Express mit dem Mainboard verbunden oder im Chipsatz Ihres Mainboards integriert. Der RAM entlastet den Systemarbeitsspeicher indem er gewonnene Daten zwischenspeichert.

 

Bildschirm reinigen

Genau genommen ist es für „normalen“ Schmutz und Staub absoluter Quatsch Geld für irgendwelche Pflegemittel auszugeben. Ein Mikrofaser-Handtuch (günstig hier auf Amazon*), und wenn es nicht anders geht, ein bisschen Wasser reichen völlig. Regelmäßige Nutzung von Scheibenreinigern oder ähnliches kann im schlimmsten Fall den Bildschirm beschädigen. Wer aber gerne einen Reiniger für den Bildschirm kaufen möchte kann zum Ecomoist Reiniger greifen, hier auf Amazon zu kaufen*. Warum ausgerechnet diesen? Es handelt sich hierbei um ein Naturprodukt, frei von Chemikalien und Alkohol. Das Mikrofaser-Handtuch wird direkt mitgeliefert und ist im Preis mit inbegriffen. Für unter 10€ wirklich günstig.

Einfach also drüber wischen und fertig.